Mindfulness
Top

Der Zweck von Träumen

Über den Zweck von Träumen wird seit Tausenden von Jahren spekuliert. Der griechische Philosoph Aristoteles glaubte, dass Träume aufgrund von Restbewegungen der Sinnesorgane entstehen, während der Psychiater Sigmund Freud die Theorie aufstellte, dass Träume eine Manifestation unterdrückter Wünsche sind.

Viele dieser frühen Theorien über Träume wurden durch die Entdeckung des REM-Schlafs in den 1950er Jahren widerlegt. Heute weiß man, dass Träume vor allem in der REM-Phase des Schlafes auftreten, wenn die Gehirnaktivität der des Wachzustandes am ähnlichsten ist.

In den letzten vier Jahrzehnten sind mehrere Theorien über Träume entstanden, einige erst vor wenigen Jahren. Im Gegensatz zu den früheren Theorien über Träume werden die neueren Theorien durch umfangreiche Forschungsarbeiten, bildgebende Verfahren des Gehirns und andere wichtige Fortschritte in der Schlafforschung gestützt.

Die AIM-Theorie des Träumens

Die ursprünglich als Aktivierungssynthese-Theorie bezeichnete AIM-Theorie des Träumens wurde von J. Allan Hobson entwickelt, der seine Theorie des Träumens erstmals 1978 vorstellte. Er und sein Kollege Robert McCarley glauben, dass Träume eine neurobiologische Erklärung haben, die ihren Ursprung in grundlegenden Reproduktions- und Überlebensfunktionen hat. Diese Funktionen hören während des Schlafs nicht auf, sondern sind wesentliche Prozesse, die ohne Unterbrechung während des Schlaf- und Wachzustands ablaufen.

Laut Dr. Hobson treten Träume auf, wenn die Großhirnrinde versucht, Aktivitäten zu verstehen, die während des Schlafs von primitiveren Bereichen des Gehirns, wie dem Hirnstamm, ausgehen. Da die Freisetzung von Neurotransmittern und andere Aktivitäten während des Schlafs weitergehen, wird auch das Gehirn weiter stimuliert. Obwohl große Teile des Gehirns während des Schlafzustandes deaktiviert sind, werden grundlegende Funktionen wie die Signalverarbeitung nicht abgeschaltet. Das Nebenprodukt dieser wichtigen Gehirnaktivität können Träume sein.

Die AIM-Theorie war eine direkte Ablehnung von Sigmund Freuds Theorie, dass Träume verdrängte Wünsche darstellen, und hatte eine starke psychologische Grundlage. Dr. Hobson vertritt die Auffassung, dass Träume nicht psychologischer Natur sind, sondern ein Versuch des Vorderhirns, aus wesentlichen neurobiologischen Prozessen eine Erzählung zu erstellen.

Vorderhirn
Der am weitesten vorne liegende Teil des Gehirns. Das Vorderhirn steuert willkürliche Bewegungen und die Verarbeitung von Sinnesinformationen sowie Emotionen, Sprache und abstraktes Denken.

Die Bedrohungssimulationstheorie des Träumens

Der finnische kognitive Neurowissenschaftler Antti Revonsuo entwickelte die Bedrohungssimulationstheorie des Träumens, die besagt, dass Träume einen evolutionären Zweck erfüllen und in direktem Zusammenhang mit dem menschlichen Überleben stehen. Nach Revonsuos Theorie sind Träume eine Art Probe, die es dem Gehirn ermöglicht, während des Schlafs Kampf- oder Fluchtsituationen zu simulieren. Träume können dem Gehirn helfen, sich auf bedrohliche oder gefährliche Ereignisse im Wachzustand vorzubereiten.

Zur Untermauerung dieser Theorie stellt Revonsuo Forschungsergebnisse vor, die zeigen, dass Angst und Wut die häufigsten Emotionen sind, die in Träumen erlebt werden. Bedrohliche Themen sind in Träumen in allen Kulturen verbreitet und umfassen:

  • Ertrinken
  • Gejagt werden
  • Eingesperrt sein
  • Nackt sein
  • Fallen
  • Verspätet sein
  • Schlechte Leistung
  • Verschüttet sein

Die Befürworter der Bedrohungssimulationstheorie sind der Ansicht, dass Träume eine adaptive Funktion haben, die in der modernen Gesellschaft vielleicht weniger ausgeprägt ist als in den frühen Gesellschaften, in denen das Überleben häufig in Gefahr war.

Kritiker der Bedrohungssimulationstheorie weisen darauf hin, dass es keine Belege für einen positiven evolutionären Effekt der Traumsimulation gibt. Es ist auch unklar, ob das Ergebnis der Träume durch irgendeine Handlung des Träumers beeinflusst wird. Dennoch spricht vieles für die Vorstellung, dass ein erheblicher Teil der Trauminhalte eine Bedrohung darstellt und das Gehirn damit möglicherweise Situationen einübt, die das Überleben gefährden könnten.

FAQ

Wie erklären sich wiederkehrende Träume?
Die Forschung zeigt, dass wiederkehrende Träume, d. h. Träume mit einem ähnlichen Thema, die über Monate oder Jahre hinweg immer wieder auftreten, in der Regel negative Inhalte haben, wie z. B. gejagt zu werden oder eine Prüfung nicht zu bestehen, und möglicherweise einen ungelösten Konflikt oder eine Stressquelle darstellen.

Die zeitgenössische Theorie des Träumens

Die zeitgenössische Traumtheorie wurde von Ernest Hartmann, Professor für Psychiatrie an der Tufts University School of Medicine, entwickelt. Dr. Hartmanns Theorie des Träumens besagt, dass das Gehirn so konzipiert ist, dass es Verbindungen zwischen Gedanken und Konzepten herstellt, und dass diese Verbindungen die Grundlage für das geistige Funktionieren bilden. Diese Verbindungen hören nicht auf, während wir schlafen, sondern bilden sich eher losgelöst, was zu der Erfahrung von Träumen führt.

Dr. Hartmann glaubt nicht, dass Träume zufällige Zündungen von Neuronen sind, sondern dass sie von den Emotionen des Träumers geprägt sind. Zur Untermauerung dieser Idee haben einige Studien gezeigt, dass die Traumbilder nach traumatischen Ereignissen konzentrierter sind und die Intensität der Träume größer ist.

Erste-Nacht-Effekt
Bezeichnung für die erhöhte Gehirnaktivität und Wachsamkeit der linken Gehirnhälfte, die in der ersten Nacht in einer neuen Umgebung auftritt. Der Erste-Nacht-Effekt kann zu einem verringerten REM-Schlaf und zu weniger Zeit zum Träumen führen.

Dr. Hartmann ist der Ansicht, dass die emotionale Verarbeitung durch die Träume erfolgt, wodurch ihre ursprüngliche Kraft abgeschwächt wird und sie in die Erinnerung übergehen, wo sie weniger einzigartig und potenziell psychologisch störend werden. Dies geschieht auf metaphorische Weise, was erklärt, warum Träume oft nur tangential mit dem realen Leben verbunden sind. Nach Ansicht von Dr. Hartmann können Träume eine effizientere Verarbeitung von Emotionen im Zusammenhang mit ähnlichen Ereignissen ermöglichen, sollten diese in der Zukunft auftreten.

Laut Dr. Hartmann könnte die Fähigkeit, Ereignisse durch Träume zu verarbeiten und im Gedächtnis zu speichern, in früheren Zeiten der Menschheitsgeschichte besonders hilfreich gewesen sein, als Tod, Verlust und andere Formen von Traumata noch häufiger vorkamen.

Die Theorie der Erwartungserfüllung beim Träumen

Die Theorie der Erwartungserfüllung besagt, dass Träume dazu beitragen, Emotionen und menschliche Triebe zu lösen, die im Wachzustand nicht angemessen zum Ausdruck kommen. Der Forscher und Psychologe Joe Griffin glaubt, dass Träume Metaphern sind, die emotionale “Erregungen”, Instinkte oder Gefühle darstellen, die während des Tages nicht angemessen oder sicher sind.

Dr. Griffin stellt die Theorie auf, dass Träume Instinktmuster oder Erwartungen darstellen, die während des Schlafs deaktiviert werden müssen, damit am nächsten Tag eine optimale Funktionsweise wiederhergestellt werden kann. Dies könnte mit dem Zweck des REM-Schlafs während der fötalen Entwicklung zusammenhängen, wenn der Mensch mit Überlebensinstinkten programmiert wird. Dieser Prozess schafft bestimmte Erwartungen und Verbindungen, nach denen das Gehirn während des gesamten Lebens sucht.

In der Theorie der Erwartungserfüllung des Träumens sind Träume Metaphern für unerfüllte Erregungen und Erwartungen. Da der Schlaf nicht die Stimulation des Wachlebens beinhaltet, greifen Träume nicht direkt auf motorische oder sensorische Aktivitäten zurück, sondern auf das Gedächtnis. Durch diesen Prozess entstehen die für Träume charakteristischen ungewöhnlichen Bilder, Beschreibungen und Gedankenmuster.

FAQ

Wann tritt der REM-Schlaf ein?
Der REM-Schlaf beginnt etwa 90 Minuten nach Schlafbeginn und dauert etwa zehn Minuten. Für eine Nacht mit ausreichendem Schlaf sind in der Regel vier Zyklen REM-Schlaf erforderlich, von denen jeder länger dauert als der vorherige REM-Zyklus.

Die Traumtherapie-Theorie

Diese neuartige Theorie des Träumens stützt sich auf umfangreiche Forschungsarbeiten von Matthew Walker, Autor von Why We Sleep und Professor an der University of California in Berkeley. Dr. Walker glaubt, dass der Schlaf nicht nur für die Heilung körperlicher, sondern auch psychischer Wunden unerlässlich ist. Dr. Walker glaubt, dass nur bestimmte wichtige Aspekte jeder Lernerfahrung Teil unserer Träume werden und dadurch kreatives Denken und Problemlösungen unterstützen.

Dr. Walkers Forschungen zeigen, dass Noradrenalin, ein Molekül, das mit Angst assoziiert wird, während des REM-Schlafs, wenn Träume am wahrscheinlichsten sind, im Gehirn nicht vorhanden ist. Gleichzeitig werden die Gedächtnis- und Gefühlszentren aktiviert. Dadurch können Erinnerungen und Emotionen in einer Umgebung verarbeitet werden, die frei von Stress und Ängsten ist. Dr. Walker stellt die Theorie auf, dass die Deeskalation der emotionalen Reaktivität eine der Hauptfunktionen des Träumens sein könnte.

Um diese Theorie zu beweisen, zeigte Dr. Walker Freiwilligen emotionsgeladene Bilder und maß ihre Stressreaktionen im MRT. Einige der Probanden hatten die Möglichkeit, vor der erneuten Betrachtung der Bilder eine Zeit lang in den REM-Schlaf zu fallen, andere nicht. Bei den Probanden, die geschlafen hatten, wurde ein deutlicher Rückgang der stressbedingten Hirnaktivität festgestellt, während dies bei den Freiwilligen ohne Traum nicht der Fall war.

Dr. Walker ist der Ansicht, dass Träumen viel mehr ist als der Versuch des Gehirns, primitiven neurochemischen Funktionen während des Schlafs einen Sinn zu geben. Seiner Ansicht nach haben Träume eine psychologisch erholsame Funktion. Die Art des REM-Schlafs, in dem Noradrenalin reduziert wird und die Gehirnaktivität der des Wachzustands ähnelt, kann es ermöglichen, Erinnerungen und Emotionen in einer sicheren, stressarmen Umgebung zu verarbeiten, was die psychologische Funktion und die emotionale Anpassung verbessert.

Schlusswort

Wir wissen heute, dass das Gehirn während der Träume im REM-Schlaf aktiver ist als zu jedem anderen Zeitpunkt außer im Wachzustand. Das träumende Gehirn ist weit davon entfernt, in einem Ruhezustand zu verharren, sondern arbeitet weiterhin auf hohem Niveau. Die Frage ist, warum?

Obwohl keine Theorie des Träumens endgültig bewiesen ist, haben uns die jüngsten Fortschritte in der Schlafforschung dem Verständnis des Zwecks von Träumen näher gebracht. Ob zur Vorbereitung auf Bedrohungen oder zur Verarbeitung von Emotionen und Traumata sind Träume offenbar eine wichtige evolutionäre Funktion. Die Tatsache, dass ähnliche Träume in allen Kulturen vorkommen, zeigt die gemeinsamen Themen, die uns auch im Schlaf antreiben.

Aufgrund der Fortschritte in der Neurobildgebung und der Technologie ist das Interesse an der Schlafgesundheit und am Träumen erheblich gestiegen. Es ist vielleicht nur eine Frage der Zeit, bis wir herausfinden, warum wir einen großen Teil unseres Lebens mit Träumen verbringen.

Quellenangaben

  1. 1. J.A. Hobson, Waking and dreaming consciousness: Neurobiological and functional considerations, Progress in Neurobiology, July 2012
  2. J. Allan Hobson, REM sleep and dreaming: towards a theory of protoconsciousness, Nature Reviews Neuroscience, Oct. 2009
  3. Boag S., On Dreams and Motivation: Comparison of Freud’s and Hobson’s Views, Frontiers in Psychology, Jan. 6, 2017
  4. Antti Revonsuo, How to Test the Threat Simulation Theory, Consciousness and Cognition, 2008
  5. Antti Revonsuo, The reinterpretation of dreams: An evolutionary hypothesis of the function of dreaming, Behavioral Brain Sciences, 2000
  6. Katja Valli and Antti Revonsuo, The threat simulation theory in light of recent empirical evidence: A review, American Journal of Psychiatry, Spring 2009
  7. Ernest Hartmann, M.D., Outline for a Theory on the Nature and Functions of Dreaming, Dreaming, 1996
  8. Ernest Hartmann, M.D., The Dream Always Makes New Connections: The Dream is a Creation, Not a Replay, Sleep Medicine Clinics, 2010
  9. Goldstein AN, Walker MP, The Role of Sleep in Emotional Brain Function, Annual Review of Clinical Psychology, Jan. 31, 2014
  10. Gujar N, McDonald SA, Nishida M, Walker MP, A Role for REM Sleep in Recalibrating the Sensitivity of the Human Brain to Specific Emotions, Cerebral Cortex, Jan. 2011
  11. Walker MP, van der Helm E., Overnight Therapy? The Role of Sleep in Emotional Brain Processing, Psychological Bulletin, June 2009
War dieser Artikel hilfreich?
Share
Matthias Böhm

Matthias ist ein gefragter Meditationslehrer und Redner, der sich auf die Arbeit mit sozial benachteiligten Menschen spezialisiert hat, insbesondere mit Jugendlichen. Er vermittelt Meditation mit einer einzigartigen Mischung aus Präsenz, Herz und Neugier, die ebenso inspirierend wie authentisch ist.